Deutsche Meisterschaft Agility

Das sportliche Jahres-Highlight

Sie sind die besten Agility Sportler Deutschlands und sie reisen nach Leipzig, um den Titel Deutscher Meister zu erlangen. Und ein internationales Turnier ist auch an die World Dog Show & German Winner Show angeschlossen.

Birdie Schlathölter ist gerade mal neun Jahre alt. Und sie ist eine begeisterte Agility Sportlerin aus dem Rheinland. Eine erfolgreiche noch dazu. Genauso wie ihre Schwester Phoebe, die natürlich auch bei der VDH Deutschen Meisterschaft Agility in Leipzig dabei ist. Beide haben bereits erfolgreich bei der diesjährigen Jugend-Europa-Meisterschaft in Luxemburg (456 Kinder/Jugendliche aus 24 Nationen) teilgenommen. Die jungen Sportlerinnen sind bekannt in der Agility-Szene wie auch der Doppel-Weltmeister Tobias Wüst. Er gewann letztes Jahr mit seiner älteren Hündin Peanut im Team Small und im Einzelwettbewerb und setzte dieses Jahr mit ihrer Tochter Dörte noch einen Weltmeistertitel in der Kategorie Individual Small drauf.

Sportler-Prominenz stellt sich also ein in Leipzig. Doch was hat es eigentlich auf sich mit dieser Sportart... Agility? Das ist schnell erklärt, denn Agility ist – frei übersetzt – Beweglichkeit auf sechs Beinen. Hund und Mensch sind als Team unterwegs und punkten nur, wenn sie perfekt miteinander harmonieren. Das setzt körperliche Fitness voraus wie auch einen schnellen Kopf. Bei beiden – bei Hund und Mensch.

Immerhin geht es darum, sich einen völlig fremden Hindernis-Parcours innerhalb von nur fünf Minuten einzuprägen und gleichzeitig die Ideallinie zu ermitteln. Denn nur wer diese Ideallinie findet, hat eine Chance, in möglichst kurzer Zeit fehlerfrei durch den Parcours zu kommen.

Diese Anforderung bedarf eines flinken, ausdauernden Hundes, der es versteht, die Körpersprache seines Menschen exakt zu deuten und entsprechend umzusetzen. Mitdenken ist wichtig, aber stürmischer Aktionismus fehl am Platz. Genau wie bei einem Hütehund, der zwar eigenständig, aber stets im Dialog mit dem Schäfer, große Herden dirigiert. Deshalb sind sie im Agility Sport auch so oft anzutreffen, die Hütehundrassen und Ranch Hunde Border Collie, Sheltie, Australian Kelpie und Australian Shepherd.

Innerhalb des Agility Parcours darf der Hund springen, klettern und kriechen, um die Hindernisse zu bewältigen. Ein abwechslungsreiches Programm, das blitzschnelle Reaktionen erfordert. Ziel ist es, möglichst fehlerfrei und schnell ans Ziel zu kommen. Wie man das am besten erreicht, zeigt ein „Weißer Hund“, ein qualifizierter Agility Sportler, der noch vor der Parcours-Begehung außer Konkurrenz startet. Das ermöglicht dem Leistungsrichter, die Korrektheit des Aufbaus zu überprüfen und den Teilnehmern, wichtige Hinweise hinsichtlich der Ideallinie zu erlangen. Genau genommen gibt es sogar drei weiße Hunde – da ja auch Agility in drei Klassen gerichtet wird: Small für die kleinen Rassen, Medium für die
mittelgroßen und Large für die großen Vierbeiner.

Leipzig kann stolz sein, denn das gesamte WM-Team und das Vize WM Team (Large) treten zur Meisterschaft an. Die VDH Deutsche Meisterschaft wird von den Richtern Dirk Richartz und Marcel Schlühr gerichtet. Beim internationalen Turnier gilt es, den französischen Leistungsrichter Nicolas Renaud und Jörg Tenert aus Deutschland zu überzeugen.

Beide Agility-Wettbewerbe, die unter der Gesamtleitung des VDH Obmanns für Hundesport, Christoph Holzschneider, stehen, finden in Halle 2 der Leipziger Messe statt und beginnen bereits morgens um 8 Uhr. Wer gewinnen wird? Das kann zurzeit niemand sagen. Aber eines ist sicher. Leipzig bekommt Agility Sport vom Allerfeinsten geboten.

Die World Dog Show & German Winner Show versammelt vom 8. bis 12. November Hundefreunde, Züchter und Aussteller in den Leipziger Messehallen. 85.000 Quadratmeter Fläche stehen für die größte Hundeausstellung der Welt zur Verfügung. Für Besucher sind die Messehallen täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet.

Online Tickets: www.wds2017.de

zurück

Top Partner

Premium Partner

Medien Partner